Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Chor Chronik Chorreise Termine Leitung Vorstand Galerie Kontakt Impressum Presse  Aktuelles Presse 3 Presse 4 Presse 5 Presse 6 Presse 7 Presse 8 Presse 2 Presse 9 

Presse 3

14.12.2009Wirklich mal was NeuesBeim traditionellen Auftritt des Leverkusener Kinder- und Jugendchores begeistern die Sängerinnen und Sängern mit Weihnachtsklassikern und Jazz-Arrangements.Leverkusen - Das „Problem“ von Weihnachtskonzerten liegt in ihrer Natur begründet: Es sind eben Weihnachtskonzerte. Und für Weihnachten gibt es einen zwar großen aber stets gleich bleibenden musikalischen Kanon - weswegen bei Weihnachtskonzerten streng genommen immer die gleichen Lieder zu hören sind. Das war auch beim traditionellen Auftritt des Leverkusener Kinder- und Jugendchores - im hiesigen Volksmund auch „Schlechtriem-Chöre“ genannt - so. Und doch war es irgendwie anders.Denn gleich zu Beginn präsentierten die jungen Sänger gemeinsam mit dem Singkreis der Erwachsenen sowie einer kleinen Begleitband das Weihnachtsmedley von Franz-Josef Grümmer. Das besteht zwar auch „nur“ aus Klassikern wie „Lasst uns froh und munter sein“ und „Schneeflöckchen, Weißröckchen“. Doch sind die unterlegt mit Jazz-Arrangements, was den Nachmittag im großen Saal des Forums gleich mit einer gehörigen Portion Geschmeidigkeit und Rasanz einläutete. Die den kompletten Bühnenraum ausfüllende Sängerschar kam jedenfalls ebenso wenig wie ihr mit Verve dirigierender Leiter Karl-Heinz Schlechtriem aus dem begeisterten Lächeln über diesen Weihnachtskonzert-Coup heraus und konnte schon nach wenigen Minuten den ersten großen und verdienten Applaus entgegennehmen.Der wurde im Verlauf der folgenden knapp eineinhalb Stunden übrigens nicht weniger - was vor allem an den jüngsten Sängern lag, den Mitgliedern des Kinderchores und der „Chorspatzen“. Alleine deren Darbietung von Rolf Zuckowskis „In der Weihnachtsbäckerei“ war umwerfend gelungen: Röckchen wurden gezupft, an Strumpfhosen genestelt, jede Strophe mit viel „Handarbeit“ mimisch unterlegt - und die Zeile „Bitte mal zur Seite treten, denn wir brauchen Platz zum Kneten. Sind die Finger rein? Du Schwein!“ mit einer Freude herausgebrüllt, die selbst die gesittetsten Erwachsenen mitzureißen vermochte. Als dann auch noch ein Auszug aus der musikalisch recht progressiven „Missa in Jazz“ Peter Schindlers erklang, stand fest: Dieses Weihnachtskonzert war nicht nur „anders“. Es war auch rundum gelungen. VON FRANK WEIFFEN, 14.12.2009 - KSTA



Singkreis Leverkusen e.V.